· 

Vom Burnout in den Bikini-das Fazit

Christian Daser, an dieser Stelle von ganzem Herzen DANKE! Vielleicht ist es dir nicht bewusst, vielleicht denkst du, ich übertreibe, vielleicht…. Du kamst, nahmst meine Hand und führtest mich über eine Brücke, über die ich nicht in der Lage war, alleine zu gehen.

Du warst so viel mehr als mein Muskel ( Kater) Macher. Du warst mein Guide.

Es hätte so vieles schief gehen können. Es hätte sein können, dass die Chemie nicht stimmt. Es hätte sein können, dass ich frustriert bin, wenn du verlangst, was mein unfitter Körper nicht liefern kann. Es hätte sein können, dass ich zumache und abbreche, weil ich nicht mitkomme.

Aber es war nicht so. Es war perfekt! Einen besseren Trainer hätte ich mir gar nicht wünschen können. Du hast mich in den Hintern getreten, wenn der Zeitpunkt richtig war,  mich gepusht, wenn noch Körner übrig waren und mein Gott, wieviel Geduld du mit mir hattest. Wollte ich draußen trainieren, haben wir draußen trainiert. Wollte ich morgens um 6.00 trainieren? Kein Problem! Und was haben wir gelacht!

Du hast mir nicht nur zu einen neuen Körper verholfen, du hast mir einen neuen Weg gezeigt.

Ich weiß ganz genau, was du jetzt sagst: Du sagst, es ist dein Job, es ist die ganz normale Professionalität, nothing special. Ich sage: mag sein, aber vor allem ist es der MENSCH Christian Daser.

Ich bin dir so dankbar!

 

 

 

 

ES IST NICHT DER BERG,DEN WIR BEZWINGEN,SONDERN WIR BEZWINGEN UNS SELBST.

Es passiert so viel in unserem Kopf, wenn wir kämpfen, durch den Schmerz gehen, die Komfortzone verlassen, uns neue Gewohnheiten aneignen. Wenn wir beginnen, etwas anders zu machen ,als wir es zuvor gemacht haben. Wenn sich etwas verändert, weil WIR etwas verändern.

Wenn wir mit Härte und Konsequenz unsere Ziele verfolgen, macht es  uns STARK und KONSEQUENT.

Es ist der schönste Akt der SELBSTLIEBE, sich selbst und die eigenen Ziele an die erste Stelle zu setzen. ME FIRST- das musste ich lernen.

12 Wochen sind vergangen und nun ist es Zeit für ein Fazit. Ich spreche nicht von den verlorenen Kilos, von Muskelmasse die mehr und vom Fettanteil, der weniger wurde.

12 Wochen, in denen sich alles, aber auch wirklich alles um Ernährung, Training und den inneren Kampf drehte. Um Disziplin, um den Verzicht, um die Willensstärke. Um die eigene Grenze, die man selbst verschoben hat.

Ich habe ziemlich schnell begriffen, dass es falsch war, zu denken, dass es hierbei ausschließlich um ein Bikini Programm ging.

Es ging um viel mehr. Um das Gefühl. Es geht ja meistens ums Gefühl.

Die Wichtigkeit des Ganzen verlagerte sich langsam. Und ich begann zu verstehen, dass es nicht allein um die Stärke der Muskeln geht. Nein. Dahinter steckt so viel mehr. Es geht um die Stärke des Willens, des Kopfes. Des Herzens. DU willst es. DU spürst es.  Und DU holst es dir. Und niemand funkt dir dazwischen.  Es ist dein Ding. Es wird immer unwichtiger, welche Zahl die Wage heute zeigt, oder dass der Körperfettanteil wieder ein Stückchen nach unten ging. Wichtiger wird, dass du beginnst, stark zu sein. Mutig zu sein. Dass du dich so verdammt gut fühlst, dich annimmst, dich akzeptierst in der Gänze deines Wesens. Komisch , plötzlich geht es also.

Du merkst, dass du stärker wirst. Klar, auch körperlich. Und das macht dich unfassbar stolz, wenn du nackt vom Spiegel deinen neuen Körper bewunderst. Aber noch stolzer macht dich das Gefühl der inneren Stärke, das gleichzeitig mit deinem Bizeps wächst. Du wächst auch.  Weil du versteht, dass das Ergebnis, welches du im Spiegel siehst, auch den inneren Wandel zeigt.

 

 

Wandel. Körperlich und seelisch. Von außen und von innen. Du spürst unendliche Willenskraft, Willensstärke und einen großen Hunger. Auf alles, was kommt. Auf alles, was du als Nächstes anpackst. Auf deine Projekte, für die dir die Kraft oder der Mut gefehlt haben. Noch nie sah ich Entwicklung so deutlich geschehen. Es wird sichtbar: anhand der Anzahl der Gewichtsscheiben, die du in der Lage bist, zu stemmen. Anhand der hautengen Hose, die die letzten zwei Jahre im Schrank rum lag. Und du weisst, die Entwicklung bist du selbst. Maaannn, was für ein Gefühl.

 

Siege sind nie zufällig. Sie kommen, wenn wir sie am meisten brauchen. Wenn wir uns die größten Loser fühlen. Wenn sie etwas auslösen sollen, was für uns ganz GROß ist. Und dieser ganz  persönliche  Sieg kann zu etwas Wunderbarem werden. Zu einem Gefühl. Von GLÜCK. von tiefster  ZUFRIEDENHEIT, von SONNE IM HERZEN, von FREESTYLE TANZEN WOLLEN.

 

 

So fühle ich mich. Wie ein Sieger.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0