· 

Die ölige Wahrheit. Über die Wirkung von Fetten und Ölen. Mit Lucia Treffurth

Vor Jahren schon  habe ich sie das erste mal kennen gelernt. Ihr Büro in Stephanskirchen habe ich betreten mit dem Ziel, einfach nur einige Flaschen Leinöl zu kaufen. Als ich dreiviertel Stunde später ging, hatte ich nicht nur das Öl im Gepäck und diverse Pröbchen, sondern tausende Infos, Fakten und Erfahrungsberichte über Öle, ihre Wirkungsweise, Herstellungsverfahren und den Hunger der Zellen. Mir brummte vor so viel Input der Kopf und ich war begeistert. Ich wusste sofort, okay, das ist hier eine ganz andere Liga.

 

"Du bist bei einer echten Öl -Queen gelandet" sagte ich zu mir und nickte anerkennend ein paarmal mit dem Kopf, eine respektvolle Schnute ziehend.

Gott, wie einfach das alles klingt, wenn man sich das Leben anhand von nicht verhandelbaren Fakten erklären kann. Alles auf den Punkt gebracht. Mit einer knallharten, rigorosen Argumentation einer Naturwissenschaftlerin.

Keine Konjunktive. Keine Alternative Facts. Nur das pure Wissen.

Jahre später sehen wir uns wieder. Lucia bietet inzwischen auch Kurse an , wo sie nicht nur das Wissen über Öle und Fette weiter gibt, sondern auch Ihre Anwendungsmöglichkeiten in der Küche zeigt.

Zu so einem habe ich mich angemeldet und an einem Herbstsamstag finde ich mich  in Bad Kötzting in einer Lehrküche wieder.

 

 

Und dann geht’s los. Die Gruppe ist zum Glück keine große, es ist gemütlich. Es ist Raum da für Fragen , und oh ja…Fragen hatten wir jede Menge! Wir wechseln zwischen theoretischen Teilen im Sitzen und praktischen in der Küche, wo ich das erste mal so was wie Gruppenkochen erlebe: Lucia erklärt, verteilt gleichzeitig Aufgaben, geht von einem Topf zum nächsten und überprüft, ob wir alles richtig umsetzen. Jeder weiß, was zu tun ist, wir arbeiten  als Gruppe unwahrscheinlich schnell. Ohne, das Gefühl von Arbeit zu haben, zauberten wir an  dem Tag an die 8 Gerichte. Schnell, lecker, einfach gesund. Oh ja, so mag ich es.

In den theoretischen Phasen verspeisen wir das gerade Gekochte und hören Lucia zu. Sie erklärt unheimlich komplizierte chemische Prozesse mit so einfachen, bildhaften Beispielen, dass ich allen Ernstes kurz darüber nachdenke, ob es damals nicht übertrieben unnötig war, mit ach und krach die 3 in Chemie zu holen…Mir erschien heute echt alles suuuuper einfach. 

Und dann, dann werde ich aufgefordert aufzustehen und zuerst auf beiden, später nur auf einem Bein zu stehen , und wir kreisen um eine Ansammlung von Stühlen.

 

"Bleib ruhig, das ist kein Irrenhaus. Das ist gelebte Pädagogik. "Mit vollem Körpereinsatz haben wir das Leben der Moleküle nachgetanzt. Nur weiß ich  heute leider nicht mehr, von welchen.

 

Zusammenhänge werden klar und ich begreife, warum bestimmte Dinge im Körper wichtig sind,  von denen ich zwar vielleicht wusste, aber es fehlte die Antwort drauf, WARUM.

Lucia erklärt, während ich eine Möhre raspele, warum Öle schön und schlank und jung machen. Warum die Angst vor Ölen nicht berechtigt ist und wie gut ihr und ihrer Familie ihre persönliche, abgewandelte Form  ketogener Ernährung tut.

Dass es die Auswahl der Öle ist und die Kombination , die entscheidend ist. Und ihre Qualität . Klar. Ich kaufe noch einige Flaschen Öl , unter anderem das neue CBD ÖL. Ihre neueste Kreation.

 

Und schon wieder bin ich der Öl-Queen verfallen😊

Da wir an diesem Tag einige Varianten der POWER CREME gezaubert haben ( einer himmlische Öl-Quark-Sahne-Creme)  und diese in gewisser Weise die Basis der Öl-Eiweiss-Kost darstellt, möchte ich an dieser Stelle Lucia weiter machen lassen: 

Nachfolgend Lucias Blogbeitrag:

Was leistet die Öl-Eiweiss-Kost. Erfahrungen mit der begleitenden Ernährungstherapie bei Krebs

Der Name Öl-Eiweiß-Kost stammt aus der Verwendung von reichlich Leinöl (ÖL) wegen seines hohen Omega-3-Fettsäuren Anteils in Verbindung mit hochwertigen Eiweiß, weil diese Omega-Fettsäuren und das Eiweiß unverzichtbare Bausteine unserer Zellhäute (Membranen) bilden, die wir nicht mehr ausreichend zu uns nehmen. Wird der Mangel, an dem fast alle Bewohner der Industrienationen leiden, zu groß, drohen Erkrankungen von Burn Out bis  Krebs. Logischist daher, dass diese Ernährungsform nicht nur vielen Erkrankungen vorbeugen kann, sondern sogar bei der Therapie dieser Erkrankungen wie Krebs eine Rolle spielen kann.

Im Jahr 2004 entdeckte der Biologe Dr. Johannes F. Coy das TKTL 1 Gen. Dieses Gen beeinflusst den Stoffwechsel von Krebszellen. Er vereinte mit dieser Entdeckung die aktuelle Lehrmeinung, dass Krebs durch einen genetischen Defekt verursacht wird, mit der Lehre von u. a. Frau Dr. J. Budwig, dass Krebs ein Stoffwechselproblem ist, bei der die erkrankten Zellen in einem Gärungsprozess feststecken.

Neben der Entartung der Krebszellen wurde aber bisher dem veränderten Stoffwechsel durch die klassische Medizin nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Die Heilkost nach Dr. Johanna Budwig wurde daher in das Reich der Placebos eingeordnet. Die Erkenntnisse nach Dr. J. Coy ändern dies nun grundlegend. Es ist nun erwiesen, dass Krebszellen in einem Gärprozess feststecken, bei dem sie ausschließlich Kohlenhydrate verarbeiten können. Dies tun sie aber mit einer geringen Effizienz (nur ca. 10% der Energieausbeute einer gesunden Zelle), so dass die Patienten einerseits häufig müde sind, andererseits einen großen Süßhunger verspüren können, da die Krebszellen nach Zucker und schnellen Kohlenhydraten „gieren“.  Dabei produzieren die Krebszellen je nach Aktivität große Mengen an schädlicher Milchsäure, die das umgebende Gewebe auflösen können. Zu vermuten ist, dass dieser „Säureschutzmantel“ bewirkt, dass z. B. Chemotherapie die Zellen nur schwer oder gar nicht mehr erreicht. Der Krebs wird durch die Stärke der Säureausschüttung „invasiv“, d. h. die Säure zerfrisst das umgebende Gewebe. Zu vermuten ist auch, dass Resistenzen gegen die üblichen Behandlungen darauf beruhen. Krebs ist umso aggressiver, je mehr TKTL 1 Gene nachgewiesen werden können. Dies Gene sind ein Hinweis, wie sehr die Zelle in der „Gärung feststeckt“.

Die gute Nachricht ist, dass Krebs ausschließlich Zucker bzw. Zucker aus Kohlenhydraten verarbeiten kann. Hier setzt die Heilkost nach Dr. Johanna Budwig und damit auch Lucia´s Lichtküche an. Verzichtet der Patient auf vor allem stärkehaltige Kohlenhydrate, so besteht die Möglichkeit, diese Zellen buchstäblich auszuhungern und sie so in ihrer Vermehrung zu behindern. Durch den verlangsamten Stoffwechsel  dürfte sich auch die Säureproduktion verlangsamen, wodurch das gesunde Gewebe entlastet wird. Die reichliche Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren aus dem frischen Leinöl baut die gesunden Zellen zusätzlich positiv auf und stärkt den normalen gesunden Stoffwechsel.

Die Krebszellen müssten  damit sowohl für die klassischen Therapien wie für alternative Therapien wieder zugänglicher werden.

Dieser Gär-Stoffwechsel ist ein Kennzeichen vieler Zivilisationserkrankungen, wenn auch normalerweise die Zellen in den Normalzustand zurück gelangen können, sobald Sauerstoff wieder an diese Zellen gelangt. Sie kennen das, denn das ist ein Kennzeichen von Muskelkater. Durch den Mangel an Sauerstoff schalten die Muskelzellen auf „Notstrom“ in die Gärung. Die gebildete Säure spüren Sie danach tagelang, bis diese wieder abgebaut ist. In der Übersäuerung gelangt jedoch Sauerstoff nur schwer an die Zellen, da Säure das Gewebe verhärtet und die Sauerstoffversorgung dadurch erschwert. Diese durch Säure ausgelösten Blockaden verändern den Stoffwechsel. Ein Beispiel sind Entzündungen, die immer mit Säurebildung einhergehen. Diese Säure löst z. B. die Schleimschicht im Hals bei Halsentzündung auf, was schmerzt.

Die Öl-Eiweiß-Kost hat mir geholfen, eine langjährige sehr belastende Schmerzerkrankung vollständig zu überwinden. Mein Mann überlebt seit 2003 einen Hirntumor, der bei 98 % der betroffenen innerhalb von 2 Jahren laut Pschyrembel zum Tode führt.

Da Sie sich bei dieser Kost von gesunden vitalen Zutaten mit besonderem Augenmerk auf die Omega-3-Fettsäuren-Versorgung, die Mineralisierung und die Regenerierung des Stoffwechsels ernähren, rate ich Ihnen, es doch einmal eine Woche zu versuchen.

 

 

Luci´s weitere Artikel zu diversen Themen rund um Öle, Fette und die Gesundheit im Allgemeinen , findet ihr hier:

www.lucias-natuerlicht.de

 

Und last but not least möchte  ich an dieser Stelle auch Lucias Öle empfehlen. ( unbezahlte Werbung)

Ihr Qualitätsanspruch, das viele Wissen, was hinter dem fertigen Produkt steckt und durchdachte Produktionskette, bei der man alle einzelnen Aspekte bis ins kleinste Detail berücksichtigt hat, der milde, wunderbare Geschmack der Öle und die vielen Tipps, die man bei ihr bekommt, das alles darf nicht unangesprochen bleiben. Versteht es als eine ganz persönliche Empfehlung von mir für euch. Gutes soll man teilen. Stöbert einfach mal in Lucis SHOP.

 

Was mir gut tut, wird euch auch gut tun.

 

 Ich bin schon gespannt auf eure Rückmeldungen!

 

Macht es euch schön,

 

 

Eure Moni

Kommentar schreiben

Kommentare: 0